HH - Melodic Huaca

Griffsysteme sind für mich ein sehr spannendes Thema. An der seit Jahren wachsenden Grifftabellen-Sammlung sieht man, wie viel es zu entdecken gibt!
Heute greife ich eines der 5-Loch-Griffsysteme heraus, die Hans Houkes www.stonewhistle.com für seine Huacas benutzt.
Er erprobte im Laufe der Zeit verschiedene Griffsysteme und baute davon jeweils mehr oder weniger große Serien. Meine beiden Melodic Huacas, um deren Griffsystem es hier nun geht, entstanden 2018. Jedes der 5-Loch-Griffsysteme weist eine typische Anordnung verschiedener Grifflochgrößen auf. Daher ist diese das wichtigste Erkennungsmerkmal.

Griffsymbole
Für die Darstellung des Griffsystems benutze ich Symbole, die der Draufsicht entsprechen.
offene Kreise = Grifflöcher offen
schwarz ausgefüllte Kreise = Grifflöcher geschlossen.
Wenn beide Hände synchron spielen, bilde ich nur eine Lochreihe ab.

Erkennungsmerkmal und Eigenheiten des Griffsystems
Merkmal des 5-Loch-Griffsystem der Melodic Huaca von Stonewhistle sind die kontinuierlich größer werdenden Grifflöcher. Mit diesem kann man eine Tonleiter bis zur None spielen. Öffnet man die Grifflöcher der Reihe nach, ergibt sich eine unterbrochene pentatonische Tonleiter:
1 2 - 4 - 6 - 8 9

An der Zahlenreihe erkennt man, dass die Stufen 3, 5 und 7 fehlen.
Eine der möglichen pentatonischen Tonleitern sieht so aus:

1 2 - 4 5 6 - 8 9.

Diese Tonleiter erhält man, wenn man einen Gabelgriff nutzt.

Wer Klavier, Keyboard oder ein mit ähnlichen Tastaturen ausgestattetes Instrument spielt, hat vielleicht schon entdeckt, wie leicht sich auf den (meistens) schwarzen Tasten wohlklingende Melodien improvisieren lassen. Das liegt an der pentatonischen Tonleiterstruktur.


Mit zwei weiteren Gabelgriffen erhält man die Stufen 3 und 7. Damit lässt sich dann eine diatonische Tonleiter spielen.

Obwohl es von Hans Houkes so nicht angedacht war, ist es möglich, mit weiteren Grifflochkombinationen Tonstufen zu finden, die diese diatonische Tonleiter zu einem teilchromatisches System erweitern.
Die beiden folgenden Grifftabellen unterscheiden sich in einem Ton. Die Stufe b9 kann auf zweierlei Weise gespielt werden. Die eine klingt ein wenig heller als die andere. Welcher der beiden Griffe besser klingt, hängt von der jeweiligen Melodie und dem Blasdruck ab, mit dem man spielt.

Die fehlenden chromatischen Stufen lassen sich mit Griffloch-Schattierung oder halber Abdeckung eines Grifflochs finden. Interessant ist vor allem b3, weil diese Stufe in der Kombination 1 - b3 - 5 einen Moll-Dreiklang ergibt.

 

Intuitive experimentelle Erforschung des Griffsystems
Wer sich ohne musikalische Vorkenntnisse und ohne Wissen um die verschiedenen Leiterstrukturen intuitiv an das Instrument heran tasten möchte, dem empfehle ich, mit der ersten Tonleiter zu beginnen und ganz ohne Gabelgriffe zu spielen. Beim Experimentieren kann man verschiedene Dreiklänge in Dur und Moll entdecken.
Wenn man dann sein Spielfeld erweitern möchte, nimmt man Gabelgriffe hinzu und findet so vom pentatonischen Spiel Schritt für Schritt zum diatonischen und chromatischen Spiel.


Da beide Kammern der Melodic Huaca von Hans Houkes gleich gestimmt sind, ergibt das Synchronspiel der Hände auf dieser Duett-Flöte einstimmiges Spiel. Wegen der seitwärts gerichteten Fenster klingt dies für den Spieler völlig anders, als man es von Instrumenten mit nach vorne oder nach hinten gerichteten Fenstern gewohnt ist. Man fühlt sich wie in einer Klangwolke und hört die Musik so intensiv, dass Umgebungsgeräusche ausgeblendet werden können, solange diese nicht zu laut sind. Die Zuhörer bekommen diesen Effekt nicht mit. Für sie klingen diese Instrumente wesentlich leiser als für den Spieler selbst. In Mietwohnungen äußerst praktisch!

Bei einer Musikaufnahme ist der wunderbare Kopfhörereffekt leider nicht zu hören. So klingt die Melodic Huaka für Zuhörer:

> soundcloud - Weißt Du wieviel Sternlein stehen

Auch mehrstimmiges Spiel ist möglich. Diesem kann man sich ganz intuitiv nähern, indem man mit einer Hand einen Bordunton wählt und mit der anderen Hand Melodien improvisiert. Je nach dem, wie groß das Stimmloch in einer der beiden Kammern ist, können sich beim Zusammenklang der Kammern Unterschiede ergeben. Also rechts Bordun/links Melodie klingt anders, wenn man umgekehrt spielt. Oder tiefer Ton links / heller Ton rechts und dann die Griffkombination spiegeln.

Detaillierte Anleitungen zum Musizieren mit der Melodic Huaca von Hans Houkes finden Sie in meinem Buch:
E. Stennes-Falter "Melodisches für die Melodic Huaca"
Es enthält Anregungen zum Experimentieren und Improvisieren sowie Melodien für das einstimmige Spiel.
Die Melodien werden in Griffbildnotation und herkömmlicher Notenschrift dargestellt.
Geplante Veröffentlichung Januar 2020


Folgende Liedsammlungen für das einstimmige Spiel sind bereits erhältlich:
- Zum Abend und zur Guten Nacht Band 1 und 2
- Celtic Tunes Vol 1
Lieferfrist ca. 14 Tage

Produktbeschreibungen und Bestellnummern folgen in Kürze

Zum Thema passende Berichte

> Okarinasammlung

>> Instrumente von Hans Houkes