Double Vessel Flutes von Hans Houkes - Treffen auf dem Keramisto 2019

Soll ich, soll ich nicht … , soll ich, soll ich nicht … ?
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Doch!
Das vierte Mal in Folge! Auf zum Keramisto!
Und es hat sich auch dieses Mal gelohnt!
Es gab soooooo viele wunderschöne Dinge zu sehen!

Und es tat gut, alte Bekannte wiederzutreffen!

Dieses Mal fuhr ich mit jemandem zusammen, der sich schon lange eine schöne und sanft klingende 2-stimmige Gefäßflöte wünschte, die sich möglichst intuitiv spielen lässt.
Am Vorabend trafen wir uns zu einem Workshop, in dem ich die verschiedenen Griffsysteme (Griffweise, Entfaltung des Tonraums und optische Erkennungsmerkmale) erklärte, die bei den verschiedenen Doubles von Hans Houkes (stonewhistle) zu finden sind.
Seitdem Hans Houkes die Idee verfolgt, Menschen, die keine Instrumente spielen können, den Zugang zur faszinierenden Welt der Klänge mit Hilfe intuitiv spielbarer Blasinstrumente zu erleichtern, experimentiert er mit verschiedenen auf der Pentatonik basierenden Griffsystemen. Seine einfachen, linearen Griffsysteme, intoniert er so, dass sich pentatonische oder teilpentatonische Leiterstrukturen ergeben, wenn man die Grifflöcher der Reihe nach öffnet.

Dreiklang und Pentatonik sind in der Musikerziehung die Basis für die Erschließung des Tonraums, von der aus man spielerisch (im doppelten Sinne) nach und nach Diatonik und Chromatik entdecken kann (aber nicht muss).
Bei Instrumenten mit 2 Kammern, um die es im Workshop vorrangig ging, werden die Griffsysteme mit 5 Fingern gespielt. Hans Houkes bietet dieses Jahr folgende drei Variationen des 5-Loch-Tunings an.

Wenn man die Zahlen als Tonleiterstufen mit 1= Grundton deutet, kann man damit tonale Bezüge darstellen.

Für die erste Tonleiter passen z.B. auch folgende Interpretationsmöglichkeiten. In diesen sind die Stufen des Tonika-Dreiklängs 1-3-5 enthalten:

 5  6 -  1  2 3 -  5   Dur

b7 1 - b3 4 5 - b7  moll

 

Für die Melodic Huaca funktioniert folgendes gut.

5   6 -  1  - 3 -  5  6  Dur

b7 1 - b3 - 5 - b7 8  moll

 

Für die Natey Double kann man die Dur-Pentatonik schon an der Grifftabelle ablesen:

6 -  1  2 3 -  5  6  Dur

1 - b3 4 5 - b7 8  moll

 

Das Modell "Melodic Huaca" beabsichtigt Hans Houkes auslaufen zu lassen. Da ich dieses Griffsystem besonders mag, habe ich mir noch eine kleine Double mit diesem System gesichert, damit ich beim Spielen auch mal die Tonlage wechseln kann. Die Unterbrechung der Pentatonik stört mich nicht, da der scheinbar fehlende Ton mit einem Gabelgriff gespielt werden kann.

 

Diatonische Tonleiter
Fortgeschrittene Gefäßflötenspieler können beim ersten und zweiten Griffsystem mit Hilfe von Gabelgriffen alle Tonstufen finden, die zum Spielen einer diatonischen Tonleiter gebraucht werden. Bei der Natey Double gibt es für die tiefe 7. Stufe keinen eigenen Griff. Dieser Ton lässt sich aber mit Hilfe eines schattierten Griffs finden.

Wegen der unterschiedlichen Intonation der Grifflöcher, sieht die Grifffolge für die diatonische Tonleiter bei jedem System anders aus. Reichweite und Stufenauswahl variieren ebenfalls.

Chromatische Zwischenstufen lassen sich ebenfalls finden. Doch an dieser Stelle breche ich die Tonraumanalyse ab und wende mich lieber den auf dem Keramisto gesammelten Eindrücken zu.

Hans Houkes hatte dieses Jahr einen separaten Standplatz am Ende des weitläufigen Geländes, wo er Ruhe und Raum für seine Klanginstallationen "Aum", "Clear", "Koshi Tree", "Sound Circle" und
"Soundmarble" hatte.

Auf der Webseite "stonewhistle" erfährt man die Bedeutung dieser Klanginstallationen, die Parks oder Gärten, Enstpannungsräumen und Meditationsplätzen eine besondere Atmosphäre verleihen.

 

Instrumente - Kollektion 2019
Die neue Instrumentenkollektion wird wieder von warmen, flächig aufgetragenen Erdfarben dominiert.

Die angebotenen Modelle:

mit 1 Kammer: Natey, Zenflute

mit 2 Kammern: Anazasi Double, Melodic Huaca, Natey-Double

mit 3 Kammern: Innate Flute, Onde, Huaka

Durch den Workshop für die verschiedenen Eigenheiten der Griffsysteme sensibilisiert, fiel es meinem Begleiter leicht, die verschiedenen Instrumente gezielt zu erkunden und dann eine
sichere Kaufentscheidung zu fällen.
Die Wahl fiel auf eine mittelgroße Double, die den Kopf des Musizierenden mit einer voll und rund klingenden Klangwolke umhüllt, die andere Umgebungsgeräusche vergessen lässt. Sich in der
Nähe befindende Personen hören das Spiel deutlich leiser als der Musizierende selbst. Weil die Fenster des Instruments zu den Seiten ausgerichtet sind und nicht nach vorne, strömen die leisen Klänge vom Instrument direkt zu den Ohren des Spielers. Das intensiviert den Höreindruck für den Musizierenden.
Mit diesen sanft klingenden Instrumenten kann man auch in einem Mietshaus spielen, ohne die Nachbarn rebellisch zu machen.

Bei dem milden, sonnigen Wetter war es ein Genuss, über das weitläufige Gelände zu schlendern und viele schöne Eindrücke zu sammeln …

Es war eine gute Entscheidung, sich am Samstag auf den Weg zu machen!
Herrliches Wetter - tolle Atmosphäre - wunderbare Kunstwerke - viel Nützliches und Kreatives - interessante Präsentationen - Fantasievolle Geschichtenerzähler - wundershöne Instrumente - entspannende Umgebung …

Zum Thema passende Berichte

> Okarinasammlung

>> Instrumente von Hans Houkes