Gästebuch

Kommentare: 12
  • #12

    EST (Freitag, 05 Februar 2016 22:10)

    Hallo Gerhard
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! :-)
    Es freut mich sehr, dass Sie mit der Instandsetzung der Akkordzithern erfolgreich waren und Ihnen das Musizieren mit diesen Instrumenten nun gelingt. Weiterhin viel Freude damit!
    E. Stennes-Falter

  • #11

    Gerhard aus Perchtoldsdorf bei Wien (Donnerstag, 04 Februar 2016 21:30)

    Wunderbar hilfreiche Seite! Habe 2 Akkordzithern Akkorde mit MandolinBesaitung und 5 Akkord mit einfacher Besaitung mit Unterlegnoten aus 1905-1912 erstanden und wieder instandgesetzt und mit neuen Saiten versehen. Nachdem ich 2 "gewöhnliche Zithern hergerichtet und mit "Wiener Stimmung" versucht habe zu spielen - bin leider nur bis zu den Melodien der Weihnachtslieder gekommen und habe die Bedienung der Begleitsaiten neben dem Lesen der Noten ... nicht geschafft. Bei den Akkordzithern mit den Unterlegnoten geht das einwandfrei. Jetzt sollte ich nur noch singen können - und den Wienerliedern steht nichts mehr im Weg.
    Nochmals Gratulation zu dieser hilfreichen Seite!!

  • #10

    EST (Mittwoch, 19 März 2014 18:52)

    Hallo Kiara
    Aus welchen Materialien Mundharmonikas gebaut werden, ist bei namhaften Herstellern in der Produktbeschreibung der Firmenhomepage zu lesen. Da sehr unterschiedliche Materialien verbaut werden, lässt sich darüber keine allgemein gültige Aussage machen. Die Begriffe diatonisch und chromatisch sind Grundbegriffe der Musiklehre. Ausführliche Informationen darüber lesen Sie bitte in Büchern oder auf entsprechenden Webseiten nach. Ich nehme an, dass Ihnen die Begriffe im Bezug auf Mundharmonikas unklar sind. Ich nehme die Frage daher als Anregung zur Ergänzung der Webseite auf und werde so bald als möglich eine entsprechende Erklärung einfügen.
    MfG
    E. Stennes-Falter


  • #9

    kiara (Mittwoch, 19 März 2014 18:04)

    Bitte erklären sie die Wörter diatonisch und chomatisch und erwähnen sie die materialien einer mundharmonika

  • #8

    EST (Sonntag, 29 September 2013 11:50)

    Hallo Jenny
    Auf der Kontaktseite finden Sie meine e-mail-Adresse. Über die bin ich erreichbar. Wichtig: Geben Sie als Betreff ein Thema an, aus dem ich eine Kundenanfrage erkennen kann. Spam-Mails werden
    ungeöffnet gelöscht.
    Das Kontakformular sollte eigentlich auch funktionieren, wenn Sie alle Pflichtfelder ausfüllen. Ihr Schreiben landet dann in meinem Postfach.

    Zu Ihren Fragen:

    - Stimmschlüssel -
    Messen Sie die Stimmnägel mit einer Schieblehre. Das ermittelte Maß hilft Ihnen, den richtigen Stimmschlüssel zu finden.

    - Notenhefte -
    Spezielle Notenhefte für alte Kinderzither-Modelle konnte ich bislang nicht entdecken. Möglich, dass man per Zufall mal ein Heft gebraucht findet. Für meine Schüler stelle ich bei Bedarf Notenhefte
    mit gemeinfreien Melodien und eigenen Kompositionen selbst her. Details per E-Mail.

    - Unterlegnoten ...
    ... funktionieren nur, wenn sie auf das Besaitungssystem der Akkordzither abgestimmt sind. Daher wurden den Kinderzithern früher spezielle Unterleg-Noten beigelegt.

    27 Saiten? Sie meinen vermutlich nicht nur die Melodiesaiten, sondern die Gesamtzahl der Saiten. Das kann dann nur ein Modell mit diatonischer Melodie-Besaitung sein:
    c d e f g a h c d e f g a h c > 15 Melodie-Saiten
    zusammen mit 3 x 4 = 12 Akkord-Saiten => Summe: 27 Saiten

    Ich habe auch schon alte 3-Akkord-Zithern mit teilchromatischer Besaitung gesehen. 3-Akkord-Zithern mit vollchromatischer Besaitung (25 Melodie-Saiten + 12 Akkord-Saiten) gibt es ebenfalls. Diese
    Unterschiede müssen bei der Beschaffung der Unterlegnoten berücksichtigt werden.
    In den Produktbeschreibungen der Unterlegnoten findet man leider oft nur ungenaue Hinweise auf den Instrumententyp, für den die Noten bestimmt sind. "Unterlegnoten für 3-Akkord Kinderzithern mit Halbtönen" können Sie nicht gebrauchen. Wenn Sie also nach Unterlegnoten für Ihre diatonisch besaitete 3-Akkord-Zither forschen, müssen Sie auf die Anzahl der für die Noten benötigten Melodie-Saiten achten bzw. diese beim Anbieter erfragen.
    Eventuel habe ich eine kleine Auswahl Notenblätter für Sie. Messen Sie bitte die Saitenabstände millimetergenau aus, damit ich überprüfen kann, ob meine Noten für Ihr Instrument geeignet sind.

    Weitere Details per E-Mail.

    Mit freundlichen Grüßen
    E. Stennes-Falter

  • #7

    jenny cladow (Samstag, 28 September 2013 22:09)

    liebe frau stennes-falter,
    leider erreiche ich sie über ihren kontaktlink nicht, deshalb nun auf diesem wege.
    vielen dank für ihre sehr informative seite!
    ich habe auf dem flohmarkt eine kinderzither (3-akkord, 27 seiten) erstanden. ursprünglich für meine kinder zum klimpern gedacht. nachdem ich sie nun neu herausgeputzt habe, bekomme ich selbst lust, das instrument zu spielen. nun meine fragen:
    - welchen stimmschlüssel brauche ich, 4,1 mm?
    - wo bekomme ich notenhefte? gibt es für die kindervariante der zither spezielle noten, da es sich ja um andere seiten handelt? oder kann ich die notenblätter aller zithern einschieben?
    - welches stimmgerät empfehlen sie?
    ich bin sehr gespannt auf die neuen erfahrungen und danke ihnen für ihre hilfe im voraus.
    sonnige tage wünscht jenny

  • #6

    EST (Montag, 23 Juli 2012 15:39)

    Vielen Dank für Dein Kompliment, Shifty.

  • #5

    Shifty (Mittwoch, 18 Juli 2012 18:19)

    Ich bin heute bei der Recherche für mein Lexikon auf Ihrer Seite gelandet.
    Und wollte ihnen nur gratuliere... zu dieser optisch und inhaltlich sehr schönen Homepage.
    Weiterhin viel Erfolg

    Shifty

  • #4

    EST (Sonntag, 01 Juli 2012 02:03)

    Hallo Christiane! Ganz lieben Dank für Deinen Gruß. E.ST-Fa

  • #3

    Christiane Intveen Kopp (Samstag, 30 Juni 2012 23:31)

    Habe heute erstmals nach Else lang ehemaligen gesucht und dich gefunden.toll,was du alles so in deinem Studio so machst. Ganz liebe Grüße von Christiane Intveen kopp

  • #2

    joachim lippert (Freitag, 18 März 2011 19:48)

    Ich habe eine kleine Ergänzung zur Welt der Tasteninstrumente speziell Celesta. Das Museumsstück ist eine Vibrolesta hergestellt von Conrad Katz Leipzig in den 50er Jahren. Zusätzlich zur Verstärkung des Klanges durch die Resonanzrohre sind Wellen eingebaut, die einen Klang ähnlich eines Vibraphones erzeugen.Auf meiner Homepage www.glockenspiele-lippert.de können sie sehen, daß diese Instrumente mit Resonanzröhren immer noch angefertigt werden.

  • #1

    aljoscha-ristow-kompositionen (Mittwoch, 11 März 2009 21:05)

    Moin! Ich finde Ihre Seite sehr schön gestaltet. Ich würde vorschlagen, noch ein paar mehr Fotos von den Unterrichten in die Texte einzufügen.
    Danke für den Gästebucheintrag auf meiner Seite! Auf meiner Page habe ich jetzt ein neues Heft (Träume einer Robbe) fast fertig. Hören Sie sich die Hörprobe doch mal an! Aljoscha