musikalisches Märchen

Adventsaufführung am 6.12.2009

Der kleine Häwelmann

frei nach Theodor Storm

von E. Stennes-Falter

 

Danke!

 

für die helfenden Hände

Euer Engagement

Eure Aufmerksamkeit

Euren Fleiß

die positive Resonanz

....

Wenn ich Euch nicht hätte,

müßte man Euch erfinden!

:-)

 

ESTFA

 

 

 

Alfter, den 6.12.2009
Dicht gedrängt standen die Zuschauer im evangelischen Gemeindezentrum, wo im Rahmen des Adventbasars von meinen Schülern ein kleines Konzert aufgeführt wurde. Sobald der Gesang verklungen war, belohnte begeisterter Applaus die 24 Musikanten und 11 Tänzerinnen für ihre gelungene Darbietung. Die erbetene Zugabe wurde von den älteren Flötisten gerne gegeben, nachdem sich sogar Sankt Nikolaus für die schöne Aufführung bedankt hatte. 
Die bekannte Geschichte "Der kleine Häwelmann" war mit selbst komponierten Rhythmuscollagen, alten Volksweisen sowie einem Sternen- und einem Katzentanz zu einem musikalischen Märchen ausgeschmückt worden, das am Ende für diejenigen, die die Erzählung von Theodor Storm (1817-1888) noch etwas genauer in Erinnerung hatten, eine überraschende Wendung nahm. Anstatt ins kalte Meer zu stürzen, wacht der kleine Häwelmann in seinem weichen, warmen Bett auf, als ihn die Mutter am Nikolausmorgen aus dem aufregenden Traum weckt.

Als der Gesang verklungen war, belohnte begeisterter Aplaus die 24 Musikanten und 11 Tänzerinnen für ihre Darbietung und verlangte nach einer Zugabe. Die gaben die ältesten Flötenschüler stellvertretend für das gesamte Kinderorchester gerne, nachdem sich sogar der Vertreter des heiligen Nikolaus für den gelungenen Vortrag bedankt hatte. Das musikalische Märchen, das unter Leitung von Elisabeth Stennes-Falter aufgeführt wurde, hatte die Geschichte des kleinen Häwelmanns zum Thema, die von der Leiterin des Studios frei nachgetextet und mit selbst komponierten Rhythmuskollagen und alten Volksweisen ausgeschmückt worden war. Für diejenigen, die den Schluß der Geschichte noch etwas genauer in Erinnerung hatten, nahm die Geschichte ein überraschendes Ende. Häwelmann stürzt nicht ins Meer, sondern erwacht in seinem weichen, warmen Bett, als ihn die Mutter am Nikolausmorgen mit sanfter Stimme aus seinem aufregenden Traum weckt.

> weiter <